6. Juni 2010

Telefonterror

da sitze ich in ein Buch vertieft im ICE Richtung Hamburg und plötzlich…..aaaaahhh…ein Handy klingelt, nein, es krächzt! Wieder so ein Spinner mit so einem tollen ach wie originellen Klingelton!

Das allein wäre ja noch zu ertragen, aber das Gekrähe gehört einer älteren Dame, die dann anschliessend mit durchdringender Stimme an ihrem Handy ihre Gesprächsteilnehmerin  über ihre Krankheiten aufklärt. Das schlimme daran ist, “Helga”, ihre Freundin am anderen Ende der langen Leitung hat anscheinend schlimmere Krankheiten. Da muss ja noch was draufgesetzt werden und dann wurde der ganze vollbesetzte Wagen teilhaftig, wie so eine Hüftoperation abläuft und überhaupt der Fußpilz von Onkel Herbert, das der so gar nix dagegen tut.

Das ganze nervte uns alle mehr als 15 Minuten lang. Gefühlte 150 Minuten….

Wahrscheinlich legt die Gran Dame ansonsten grossen Wert auf ärztliche Schweigepflicht und  Persönlichkeitsrechte. Natürlich nur auf ihre eigenen.

Das Nervenkostüm der anderen Mitreisenden ist dabei völlig egal.

Das schrie förmich nach Erziehungsmassnahmen, kurz bevor dann diverse Herzinfarkte durchgenudelt werden, habe ich der Dame mal erklärt, da uns das nicht wirklich interessiert und bitte in leisem Ton gesprochen werden solle.

Ich muss, glaube ich, nicht weiter ausführen, welche Schimpfkanonade da auf mich niederprasselte, aber Ziel erreicht: Telefongespräch beendet. Vereinzelter Applaus der Mitleidenden.

Ist es nicht möglich, am Telefon leise zu sprechen, oder kurz in den Wagenübergang zum Telefonieren zu gehen,. Früher gab es mal einen Hinweis in öffentlichen Telefonzellen: “Fasse Dich Kurz”. Nie so aktuell wie heute.